Sechs der besten Poker-Filme auf Netflix, Prime und YouTube

poker_movies.png

Einige Plots sind offensichtlich, andere lassen uns im Dunkeln. Manche sind fantastisch,
andere nicht so besonders. Sicher ist: Es gibt vieles zu sehen

Zwischen den Poker-Homegames schauen viele von uns derzeit mehr Fernsehen als normalerweise. Ohne Zweifel ist der ein oder andere auf der Suche nach brauchbaren Filmen oder Shows, die sich mit unserem Lieblings-Kartenspiel beschäftigen.

Zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass PokerStars TV haufenweise Poker-Content hochgeladen hat und diesen kostenlos zur Verfügung stellt. Inhaltlich gibt es Live-Streams von Events auf der ganzen Welt zu sehen, Shows wie The Big Game in voller Länge, Interviews mit einer Reihe verschiedener Profi-Spieler, und jede Menge anderen Content, den wir in den letzten 15 Jahren auf die Beine gestellt haben.

Wollen Sie ein Wettrennen zwischen Kevin Hart und Usain Bolt sehen? Das Video gibt es auf dem Kanal. Wollen Sie erleben, wie Miss Finnland mit ihrem Wahnsinns-Bluff Berühmtheit erlangt hat? Natürlich wollen Sie das. Und wie sieht es mit Fußball-Ass Neymar aus, der Heads-Up gegen den Star Wars-Schauspieler John Boyega antritt? All das und noch mehr.

Neuen Content gibt es jede Woche auch in der Form von EPT Retro zu sehen. Dabei werden aktuelle Kommentarspuren für Poker-Turniere aus der Vergangenheit eingesprochen, insbesondere für die ersten Saisons der European Poker Tour.

Lassen Sie sich mit diesem Guide bei der Suche nach neuem Anschauungsmaterial helfen. Im vergangenen Jahr hat Martin Harris ein paar der Glücksspiel-Filme auf Netflix und Amazon Prime unter die Lupe genommen. Sein Artikel mit den „10 besten Poker-Filmen zum Streamen während der Feiertage" enthält Klassiker wie The Cincinnati Kid, Rounders, Mississippi Grind, Hell or High Water, Stripes, California Split, The Sting, A Streetcar Named Desire, The Odd Couple und House of Games. Das sind die besten Poker-Filme, die auf Netflix und Prime zum Abruf bereitstehen - mit ein paar der besten Szenen, die je auf Zelluloid gebannt worden sind.
Aber vielleicht haben Sie all diese Filme bereits nachgeholt. In dem Fall haben wir eine neue Liste mit Poker-Filmen für Sie vorbereitet - mit Poker-Shows, die ein paar weitere Stunden Unterhaltung versprechen.


Molly's Game (2017)

Regisseur: Aaron Sorkin
In den Hauptrollen: Jessica Chastain, Idris Elba, Kevin Costner
Verfügbar auf: Netflix

mollys-game-202x300.jpgDrehbuchautor/Regisseur Aaron Sorkin sagt selbst: „Dies ist kein Poker-Film." Der Filmkritiker Richard Roeper hat PokerNews dagegen wissen lassen: „Ich denke, dass er eine sehr gute Chance hat, einer der besten Poker-Filme aller Zeiten zu werden." Die Rede ist von Molly's Game - eine dramatisch inszenierte Nacherzählung von Molly Blooms Leben. Bloom ist eine ehemalige Skifahrerin, die in Hollywood die größten Poker-Partien ausgerichtet hat. Der Film basiert auf Blooms Buch mit dem gleichen Titel. Molly's Game rückt die Untergrund-Poker-Szene in den Fokus und erzählt die ungeschminkte Wahrheit - Hollywood-Schauspieler aus der ersten Reihe haben in Los Angeles um hunderttausende Dollar gespielt. Die meisten Charaktere sind frei erfunden. Wir können also nicht mit Sicherheit sagen, ob Matt Damon oder Tobey Maguire an den Tischen mit von der Partie waren. Im Großen und Ganzen beruht die Geschichte jedoch auf wahren Begebenheiten. Als Zuschauer werden Sie feststellen, wie aufregend es ist, die Nosebleed-Action hautnah zu erleben - Sie werden aber auch staunen, wie interessiert das FBI an Homegames dieser Größenordnung ist (falls Sie planen, in Ihrem Keller etwas Vergleichbares zu veranstalten).


A Big Hand for the Little Lady (1966)

Regisseur: Fielder Cook
In den Hauptrollen: Henry Fonda, Joanne Woodward
Verfügbar auf: Amazon Prime (nicht als Stream)

A-big-hand-212x300.jpgWie die meisten dramatischen Geschichten hält Fielder Cooks brillanter Film A Big Hand for the Little Lady (deutscher Titel: „Höchster Einsatz in Laredo") Spannung, Schockmomente und Twists ohne Ende bereit - samt interessanter Poker-Hände, an die wir uns zurückerinnern. Die Western-Komödie konzentriert sich auf eine einzige Hand Five-Card Draw, bei der so ziemlich jede Regel der Poker Etikette gebrochen wird - umspannt von einem mitreißenden roten Faden. Der allseits bekannte Grundsatz, dass eine Hand nur von einem Spieler gespielt wird, verliert an Gültigkeit - eine Frau namens Mary ist gezwungen, während einer Poker-Partie die Zügel in die Hand zu nehmen, nachdem ihr Ehemann - Meredith - in Folge eines Herzinfarkts vorzeitig aus dem Spiel ausscheidet. Die Stakes geraten außer Kontrolle, eine Reihe zwielichtiger Gestalten versuchen, die Situation zu ihrem Vorteil zu nutzen. Mary lässt sich von alldem nicht aus der Ruhe bringen. Der Film beschäftigt sich ausgiebig mit althergebrachten Geschlechterrollen, aber (was viel wichtiger ist), der Streifen ist gut erzählt und bietet Kino-Unterhaltung erster Güte.


Casino Royale (2006)

Regisseur: Martin Campbell
In den Hauptrollen:
Daniel Craig, Eva Green, Mads Mikkelsen
Verfügbar auf: Amazon Prime

casino_royale-225x300.jpgSchon gut, schon gut - die Poker-Szenen von Casino Royale sind genauso unglaubwürdig wie das vom Praktikanten verfasste Drehbuch für eine dieser unseligen Seifenopern. Aber um Himmels willen, in erster Linie ist dies ein James Bond-Film! Wenn Sie die Szenen eines James Bond-Films danach beurteilen, wie realistisch sie sind, werden Sie schnell unglücklich werden. Trotzdem hat sich Casino Royale einen Platz auf dieser Liste anständiger Poker-Filme verdient, gerade weil es das Spiel so prominent in einem Mainstream-Film zeigt - noch dazu hat man die Poker-Inhalte stilvoll in Szene gesetzt. Wir haben einen wunderbaren Poker-Tisch - das Herzstück eines Luxus-Casinos, samt einer gepolsterten Rail für die Zuschauer. Wir haben 10 Spieler am Tisch, die allesamt über ausreichend Ellbogenfreiheit verfügen. Wir haben einen Croupier, der den Spielfluss aufrechterhalten will (Bond wird getadelt, weil er sich von Vesper Lynds Schmatzer ablenken lässt und sich für eine Entscheidung zu viel Zeit lässt). Und wir erleben, wie Bond Berechnungen anstellt, um seine Gewinnchancen gegen Le Chiffre richtig einzuschätzen. Auch wenn alle in dem Film Skill damit verwechseln, auf der richtigen Seite eines absurden Coolers zu stehen, ist es schön zu sehen, dass jemand mit 7♠5♠ $120 Millionen gewinnt - vor allem, wenn das Geld von einem Skandinavier stammt, der wahrscheinlich damit angefangen hat, solche Schrott-Hände zu spielen.


Bet Raise Fold (2013)

Regisseure: Ryan Firpo, Jay Rosenkrantz, Taylor Caby
Verfügbar auf: Amazon Prime (in Deutschland nicht verfügbar)

bet-raise-fold-200x300.jpgDie Online-Poker-Welt hat sich Anfang der 2010er Jahre so rasant verändert, dass Dokumentationen und Artikel in Zeitschriften zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung garantiert nicht mehr aktuell waren. Die Köpfe hinter Bet Raise Fold hätten sich aber kaum ausmalen können, wie gravierend sich das Thema Online-Poker im Laufe der Produktion verändern sollte. Was als Doku begann, um das weltweite Online-Poker-Phänomen zu ergründen - die Poker-Asse, die im Internet Millionen einspielen konnten; das Aufflammen riesengroßer Turniere online wie live; die spektakulären Entwicklungen bei den Poker-Strategien -, wurde vom Black Friday rüde unterbrochen. Das zog den Poker-Erfolgen den Boden unter den Füßen weg. Das Regisseuren-Trio musste alle Pläne über den Haufen werfen und sich damit auseinandersetzen, was über Nacht passiert war. Der Film ist gut geeignet, um die geschichtlichen Hintergründe zu begreifen. (Tony Dunst, Danielle Andersen und Martin Bradstreet stehen als Spieler im Mittelpunkt.) Natürlich gibt es viel, viel mehr über das Thema zu sagen als inhaltlich in einen Film passen würde. Trotzdem ist Bet Raise Fold das beste Zeitzeugnis einer merkwürdigen Zeit.


Grinders (2011)

Regisseur: Matt Gallagher
Verfügbar auf: Amazon Prime (in Deutschland nicht verfügbar)

grinders-212x300.jpeg„Ich habe immer schon ziemlich gut Poker gespielt, aber jetzt versuche ich, meinen Lebensunterhalt damit zu bestreiten." Filmemacher Matt Gallager unternimmt den Versuch, ein ehemals lukratives Hobby in seine Haupteinkommensquelle zu verwandeln. Er spielt Poker nicht für den Ruhm oder Pokale, sondern um seine junge Familie zu ernähren. Gallager treibt sich in den Untergrund-Clubs der Poker-Szene in seiner Heimatstadt Toronto herum - sein Ziel ist es, „ein paar große Hände" zu gewinnen und mit etwa $500 nach Hause zu gehen - und trifft dabei auf allerhand schillernde Charaktere, andere Spieler und Club-Betreiber. Sie alle verfolgen andere Zielsetzungen und sind unterschiedlich begabt im Selbstbetrug. Er unterhält sich auch mit Daniel Negreanu, dessen Poker-Karriere auf ähnliche Weise in der gleichen Stadt ihren Anfang nahm - Negreanu hat sich jedoch an die Spitze der Poker-Elite spielen können. Abgesehen von Negreanus Cameo-Aufritt eröffnet der Film einen unromantischen Einblick in einen Teil der Poker-Welt, die bald darauf böse durchgeschüttelt werden sollte. Heutzutage kann man sich den Film anschauen, um zu erfahren, was einmal war: Während des Poker-Booms gab es diese Spieler zuhauf, und dieser Film beweist das - ob es uns nun gefällt oder nicht.


Nosebleed (2014)

Regisseur: Victor Saumont
Verfügbar auf: YouTube

nosebleed-300x155.pngPoker-Filme leiden oft darunter, regelrecht in der Luft zerrissen zu werden, aber Victor Saumonts Nosebleed hat die Kritiker 2014 vollends überzeugt. Es gab nur lobende Worte. Es handelt sich um eine einfach gehaltene, selbstständig produzierte Dokumentation - von jemandem, der viel Zeit mit dem Spiel verbracht hatte. Da Saumont mit Poker so vertraut war, fiel es ihm leicht, Zugang zu den richtigen Themen zu finden. Im Vordergrund stehen die französischen Profi-Spieler Sebastien „Seb86" Sabic und Alex „Alexonmoon" Luneau. Die Handlung dreht sich um einen geplanten Trip nach Las Vegas, um bei der World Series of Poker mitzumischen - als Abwechslung zu den High-Stakes ihrer Online-Cashgames. Sabic und Luneau vergessen bald, dass die Kamera läuft, während sie im Laufe der Doku mit so einigen Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Das Resultat ist ein vollkommen glaubwürdiger Einblick in das echte Leben eines professionellen Pokerspielers - ein Einblick, den es in dieser Art und Weise zuvor nicht gab. Lesen Sie das Interview mit Saumont über den Film und schauen Sie sich Nosebleeds in voller Länge auf YouTube an.


Archiv