Wie du deine Poker-Ergebnisse aufzeichnen und davon profitieren kannst

TRACK-YOUR-POKER-RESULTS.jpg

Es sollte allgemein bekannt sein, dass die ergebnisorientierte Entscheidungsfindung beim Pokerspielen - und insbesondere beim Online-Poker - kurzfristig zum Erfolg führen kann, langfristig aber Gift für das eigene Spiel und dementsprechend auch für die Bankroll ist. Das bedeutet aber nicht, dass man seine erzielten Ergebnisse nicht aufzeichnen und aufarbeiten sollte, denn daran lässt sich durchaus ablesen, ob man über die Zeit Fortschritte gemacht hat.

Warum es wichtig ist die seine Ergebnisse aufzuarbeiten

Profispieler, die mit Poker ihren Lebensunterhalt verdienen, behandeln Buy-ins und Gewinne wie Ausgaben und Einnahmen, ermitteln anhand ihrer Aufzeichnungen zum Beispiel Stundenlohn und Monatsverdienst, um genau zu wissen, wie viel unterm Strich zum Leben zur Verfügung steht.

Freizeitspieler müssen nicht so weit gehen, denn die monatlichen Rechnungen sollten unabhängig von der Poker-Bankroll mit dem Gehaltscheck beglichen werden. Und dennoch gibt es viele gute Gründe seine Ergebnisse aufzuarbeiten.

Einer der wichtigsten ist, sicherzustellen die passenden Limits zu spielen. Wenn man in den Limits aufsteigt, sollte man im Blick haben, wie sich die Gewinne im Vergleich zu den Buy-ins entwickeln, um am Ende auch zu wissen, wie viel wirklich übrig bleibt.

Mit den richtigen Daten lassen sich zudem Muster im eigenen Spiel erkennen, in welchen Varianten und Formaten man besonders gut abschneidet und in welchen nicht so gut oder an welchen Wochentagen man die größten Profite erzielt. Letztlich sind die Möglichkeiten grenzenlos.

Hier einige der wichtigsten Vorteile im Überblick:

Nachvollziehen, wie viel du investierst, gewinnst und verlierst
Feststellen, welchen langfristigen Effekt das Arbeiten an deinen Poker-Fähigkeiten auf deine Ergebnisse hat
Feststellen, was unterm Strich übrig bleibt, wenn du in den Limits auf- oder absteigst
Feststellen von Trends in deinen Ergebnissen bezüglich Zeit, Tag oder Varainten
Spezifische Poker-Konzepte umsetzen, um festzustellen, wie sich deine Ergebnisse mit der Zeit verbessern
Mehr über die eigenen Stärken und Schwächen lernen

Wie du deine Ergebnisse online findest

Die nächst Frage ist, wie du deine Ergebnisse nachvollziehen kannst?

Die einfachste Methode bieten Online-Seiten, wie SharkScope, PokerProLabs und PocketFives. Um deine Ergebnisse online verfügbar zu machen, musst du dich per „opt in" anmelden. Dafür sendest du bei PokerStars $0,03 an „ResultSites". Der Betrag wird dir danach wieder gutgeschrieben und deine Ergebnisse veröffentlicht.

Bedenke dabei aber, dass deine Ergebnisse auch für alle anderen Nutzer - und damit für potenzielle Gegner - sichtbar sind. Die können natürlich nicht deinen Spielstil feststellen, können aber anhand deiner Ergebnisse aber ablesen, wie erfahren und erfolgreich du bist. Es ist also ein zweischneidiges Schwert, und deshalb wirst du auch nicht zu allen Gegner die Ergebnisse finden. Die einen entscheiden sich für eine Veröffentlichung, die anderen dagegen. Du hast die Wahl.

Eine Alternative bietet PokerStars, indem du jederzeit deinen Spielverlauf für einen bestimmten Zeitraum in der Software anfordern kannst. Der Verlauf zeigt dir Buy-ins und Ergebnisse an, eignet sich aber nicht so gut, um die Ergebnisse ständig zu verfolgen.

P5-leaderboard.jpg

Die Rankings und Leaderboards bei PocketFives gelten als Goldstandard im Online-Poker

Die Excel-Tabelle

Es hört sich altmodisch an, aber die gute alte Excel-Tabelle ist immernoch eine sehr zuverlässige und dynamische Möglichkeit seine Fortschritte zu verfolgen. Du musst dich dabei natürlich um die regelmäßige manuelle Eingabe der Daten kümmern.

Zunächst einmal reicht es aus eine Tabelle aufzusetzen, um Buy-ins (inklusive Rebuys und Re-Entries) sowie Gewinne und Verluste zu jedem Turnier (inklusive Bounties) oder Cashgame aufzuzeichnen. Fasse am Ende deine Ergebnisse für jede Session und am besten auch jede Woche oder jeden Monat zusammen. So kannst du deine Live- und Online-Ergebnisse festhalten.

Je mehr Daten du in die Tabelle aufnimmst, umso mehr kannst du davon profitieren. Nimmst du zum Beispiel eine Zeile für die Zeit pro Turnier oder Cashgame-Session dazu, lässt der durchschnittliche Stundenlohn ermitteln. Weitere nützliche Spalten sind Variante, Buy-in, Teilnehmerzahl, Preispool und die eigene Platzierung.

Mit der Zeit wirst du in der Lage sein festzustellen wo, wann und möglicherweise warum du gewinnst oder verlierst. Die Möglichkeiten sind grundsätzlich grenzenlos, hängen aber von dem Umfang deiner Datensammlung ab.

Hier ein Beispiel für eine Tabelle mit Basisinformationen:

DatumStundenGameTeilnehmerPreispoolBuy-inPreisgeldGewinnPlatzierung
19.10.204,5NLHE1000$5.000$5,50$210204,512
19.10.203,5PLO300$3.000$11$0-11230
         
      Gesamt193,5

Pokersoftware-Tools

Die manuelle Dateneingabe ist nicht Jedermanns Sache. Alternativ nutzen viele Spieler sogenannte Tracking-Software, um mit Hilfe der Hand History automatisch alle Daten aufzuzeichnen. Die Tools bieten eine ganze Reihe an Statistiken und bereiten die Ergebnisse in der Regel auch visuell in Form von Grafiken und Diagrammen auf.

Es gibt aber einiges zu beachten bei diesen Tools. Da wäre zunächst einmal der Kosten-Faktor. Wenn du eine Tracking-Software verwenden möchtest, stelle sicher sicher, dass es sich um eine seriöse Marke handelt. Das bedeutet aber auch, dass entweder eine Abo-Gebühr oder eine Einmalzahlung fällig wird. Es gibt auch kostenlose Tools, aber die können wir euch nicht ruhigen Gewissens empfehlen.

Bevor du dich für eine Software entscheidest und Geld in die Hand nimmst, solltest du zunächst aber prüfen, ob diese Software auch bei den von dir genutzten Poker-Seiten überhaupt zugelassen ist. PokerStars hat bestimmte Richtlinien zum Nutzen von Drittanbieter-Tools und -Diensten.

Der große Vorteil von Tracking-Software ist aber der sehr umfangreiche Datensatz. Es kann ermittelt werden mit welchen Holecards man aus welchen Positionen besonders viel Geld verliert und es gibt einen integrierten Replayer, um gespielte Hände im Detail zu analysieren. Mit den umfangreichen Daten können Leaks schnell aufgespürt und auch schnell behoben werden.

(Hinweis: Es besteht keine Kooperation zu den im Artikel erwähnten Produkten und Webseiten)


Archiv