Wie man mit loose-aggressiven Spielern (LAG) umgeht

LAG-players.jpg

Loose-aggressive Pokerspieler wie diese beiden hier wissen, wie sie an Ihre Chips herankommen

Loose-aggressive Spieler (abgekürzt: LAG) sind bekannt dafür, dass sie um viele Pots wetteifern, häufig zu Bluffs ansetzen und ihr Image gezielt einsetzen, um mit starken Händen ausbezahlt zu werden. Für andere sind sie oft das größte Hindernis am Tisch. Und ein Stressfaktor.

Schwache loose-aggressive Spieler agieren rücksichtslos, werfen planlos mit Chips um sich und haben Schwierigkeiten, den Fold-Button zu finden. Gescheite LAG-Spieler sind dagegen in der Lage, die gegnerische Hand so weit einzugrenzen, dass sie sich aus schwierigen Situationen mit einem Fold herausziehen können. Gar nicht so einfach.

Bekannte loose-aggressive Pokerspieler, die sich diesen Spielstil angeeignet haben, sind zum Beispiel Tom Dwan, Dario Minieri, Vanessa Selbst, Phil Ivey und Lex Veldhuis ... alles Gegner, denen Sie aus dem Weg gehen wollen.

Das Problem: Es gibt tausende Cashgame-Profis und Online-Turnier-Regulars, die diesen loose-aggressiven Stil für sich entdeckt haben. Also muss eine andere Lösung her. Starke LAG-Spieler lassen sich kaum unterkriegen - Sie können nur eines tun: Ihnen die Stirn bieten und kämpfen.

Im Folgenden schauen wir uns an, wie Sie sich loose-aggressiver Spieler am besten erwehren.

Charakteristika loose-aggressiver Pokerspieler

Von guten loose-aggressiven Pokerspielern haben Sie folgendes zu erwarten:

● Haben eine breit aufgestellte Opening-Range. Um die 18 bis 25 % und mehr an Fullring-Tischen und bis zu 30 % in 6-Max-Partien. Die Range umfasst jedes Paar, haufenweise suited connectors sowie viele suited König- und Ass-Hände.

● Besitzen ein ungeheures Verständnis für das Spiel, das weit über die Kenntnis der Poker-Regeln hinausreicht.

● Raisen für gewöhnlich, wenn sie sich in einen Pot einmischen, entweder mit Open-Raises oder 3-Bets.

● Werden am Flop häufig C-Bets platzieren, raisen und check-raisen.

● Bluffen häufig, auch mit Semi-Bluffs (Draws). Geben nach einer Bet am Flop nicht sofort auf. Sind in der Lage, über mehrere Streets hinweg Bets abzufeuern.

● Können dünne Value-Bets anbringen und setzen ihr Image ein, um mit Made Hands ausbezahlt zu werden.

● Beherrschen Hand-Reading und können starke Folds hinlegen, wenn sie auf Widerstand stoßen oder sicher wissen, dass sie hinten liegen.

Es mag den Anschein erwecken, dass sich loose-aggressive Spieler nicht schlagen lassen, aber wie jeder Spielstil, hat auch dieser Stärken und Schwächen.

Stärken des LAG-Spielers: Mischt sich in viele Hände ein und geht aktiv und aggressiv vor, um Pots zu gewinnen. Greift Schwäche gezielt an und scheut nicht vor Bluffs zurück. Wird versuchen, den Tisch zu dominieren, wenn er/sie über einen ausreichend großen Stack verfügt und die Gegner sich nicht wehren. Kann sein/ihr looses Image einsetzen, um mit Monster-Händen ausbezahlt zu werden.

Schwächen des LAG-Spielers: Spielt zu viele Hände und platziert zu oft zu viele Bets.

Bevor wir darauf zu sprechen kommen, wie Sie die Schwächen des loose-aggressiven Spielers gegen ihn verwenden können, verraten wir Ihnen als erstes, was Sie NICHT tun sollten.

Was Sie NICHT tun sollten, wenn Sie gegen LAG-Spieler antreten

Zuallererst: Kämpfen Sie nicht um jeden Pot. Den Vorteil der besseren Starthand-Auswahl zu verlieren, würde Sie in noch schwierigere Situationen bringen - vor allem, wenn Sie keine Position auf Ihren Gegner haben.

Phil-Ivey-300x200.jpgUmgekehrt sollten Sie Ihre Chips aber auch nicht ohne einen Kampf hergeben. Wir bekommen oft den Ratschlag zu hören, dass man gegen aggressive Pokerspieler „tighter" agieren sollte. Das ist in manchen Situationen sicher richtig, aber das bedeutet nicht, dass Sie von Moves absehen sollten und auf Asse warten müssen.

Extrem tight zu spielen, vermittelt aufmerksamen LAG-Spielern den Eindruck, dass Ihre Starthände deutlich stärker sind. Ihre Gegner wissen, dass Sie nur Premium-Hände spielen werden - was zur Folge hat, dass Sie nicht ausbezahlt werden. Auf Monster-Hände zu warten, erfordert zudem Zeit. Zeit, die Sie in Turnieren nicht haben.

Wie sollten Sie sich aber gegen loose-aggressive Pokerspieler zur Wehr setzen? Wir werden es so einfach wie möglich halten und Ihnen ein paar Tipps auf den Weg geben.

Position, Position - und Position

Dies ist das wichtigste Element aller Poker-Strategien. Position ist der Schlüssel zum Erfolg. Haben Sie Position auf Ihren Gegner, agieren Sie zuletzt - und das bringt Ihnen einen gewaltigen Vorteil ein. Wenn Ihr LAG-Gegner Position hat, werden Sie auf mehr Schwierigkeiten stoßen.

Wenn ein starker loose-aggressiver Spieler links von Ihnen Platz nimmt, hat dieser in den meisten Händen Position auf Sie. Das wird ein harter Kampf. In dieser Situation haben Sie keine andere Wahl als tighter vorzugehen. Das heißt nicht, dass Sie keine Bluffs versuchen dürfen. Aber Sie sollten Vorsicht walten lassen.

Wenn Sie Position auf den LAG-Spieler haben, steht Ihnen ein größeres Repertoire zur Verfügung. Sie können Fallen stellen, den Pot kontrollieren und selbst bluffen - wir gehen auf die Themen weiter unten ein.

Sie haben kaum Kontrolle darüber, wo Sie Platz nehmen und ob Sie Position haben. In Turnieren müssen Sie die Situation am Tisch hinnehmen, wie sie ist. Trotzdem ist es wichtig, die Position im Hinterkopf zu behalten. Als Faustregel gilt: Leisten Sie mehr Widerstand gegen LAG-Spieler, die rechts von Ihnen sitzen - werden Sie tighter gegen LAG-Spieler zu Ihrer Linken.

Ziehen Sie Slowplays mit starken Händen in Betracht

Loose-aggressive Spieler haben bekanntermaßen eine breite Opening-Range. Sie spielen auch mehr 3-Bets und Bluffs. Wenn sie Schwäche erkennen, können sie einen Bluff auch über mehrere Streets hinweg durchziehen.

Aces_EPT_MC_19_M3DM0048-300x200.jpgMit einer mittelstarken Hand kann einem dabei angst und bange werden. Mit einer Monster-Hand ist das nicht mehr so furchterregend. In dem Fall ist es sogar sinnvoll, dem Gegner eine Falle zu stellen.

Zum Beispiel könnten Sie 3-Bets mit QQ+ gegen LAG-Gegner häufiger nur callen, statt zu einer 4-Bet anzusetzen. So muss der LAG-Spieler mit einer breiten Range weiterspielen. Indem Sie die 3-Bet nur callen, zeigen Sie Schwäche an und ermuntern den Gegner dazu, nach dem Flop aggressiv zu bleiben.

Sie können die Falle selbst nach dem Flop aufrechterhalten. Indem sie bloß check-callen, damit Ihr Gegner auf dem Turn und River weiterfeuert. Der Trick besteht darin, Schwäche vorzutäuschen und Ihrem Gegner die Führung zu überlassen. Bildlich gesprochen reichen Sie ihm das Seil, mit dem er sich erhängen soll ...

Wenn Sie es übertreiben und mit starken Händen zu oft Slowplays versuchen, werden gute LAG-Spieler Ihnen auf die Schliche kommen. Wechseln Sie Ihre Spielweise, um ein dynamisches und unberechenbares Image aufrechtzuerhalten.

Kontrollieren Sie den Pot mit Top-Pair-Händen

Loose-aggressive Spieler lieben es, Pots groß aufzubauen und über mehrere Streets hinweg Druck auszuüben.

Auf Grund der weiten Range vor dem Flop und der LAG-Tendenz, so ziemlich alles zu betten - angefangen bei Draws über mittlere Paare bis hin zu völliger Air -, werden Sie sich mit Top-Pair-Händen oft fragen, wie gut Sie dastehen. Meist sind Sie mit Ihrer mittelprächtigen Hand vorne, aber Sie können sich nie sicher sein. Aus diesem Grund wollen Sie keinen riesigen Pot aufbauen und auf einer späteren Street zur Aufgabe gezwungen werden.

Die Lösung des Problems ist es, den Pot zu kontrollieren.

Entscheidend ist hier wieder Ihre Position am Tisch. Mit Position auf den Gegner ist es wesentlich leichter, nach einem Check des Gegners ebenfalls zu checken oder Bets nur zu callen, um den Pot klein zuhalten. Doch selbst ohne Position können Sie den Pot kontrollieren, indem Sie Bets nur check-callen, statt zu re-raisen.

Mit dieser Spielweise werden Sie es gegen loose-aggressive Pokerspieler leichter haben. Mit Ihren mittelstarken Händen erreichen Sie häufiger den River, ohne vorher folden zu müssen. Und auch mit Ihren Made Hands erzielen Sie mehr Gewinne.

Bluffs gegen loose-aggressive Pokerspieler

Spieler, die dafür eintreten, gegen loose-aggressive Gegner auf starke Hände zu warten, lassen sich viele lukrative Spots entgehen. Nicht nur das: Gescheite LAG-Spieler haben vorsichtige Gegner im Auge. Sie sind ein leichtes Opfer - Blinds werden mühelos gestohlen, Bluff-Versuche vielfach unternommen. Wer sich zu klein macht, handelt sich ironischerweise mehr Aggression ein.

Lex-Veldhuis2-300x209.jpgDabei sind loose-aggressive Spieler das perfekte Ziel für einen gut abgestimmten Bluff. Der LAG-Gegner hat eine weite Range und platziert viele Bets, ist aber auch zum Folden bereit, wenn er auf Widerstand stößt.

Weiter oben haben wir darauf hingewiesen, dass Sie Monster-Hände nicht so oft 4-betten oder re-raisen sollten, um einen LAG-Spieler im Pot zu behalten. Jetzt machen wir das Gegenteil. Wir setzen zu Bluff-Raises an, um einen Fold zu erzwingen.

LAG-Spieler neigen dazu, mit zahllosen Händen zu 3-betten. Wenn Ihnen auffällt, dass jemand oft zu 3-Bets ansetzt, können Sie auf eine günstige Gelegenheit warten und einen 4-Bet-Bluff spielen. Verfügen Sie über ein tightes Image, können Sie mit der 4-Bet ein hohes Paar repräsentieren. Sie werden mehr Folds zu sehen bekommen als Sie vielleicht glauben.

Der Tipp hat auch im Spiel nach dem Flop Bestand. Sie können am Flop ein Check-Raise als Bluff spielen oder gegen eine C-Bet re-raisen.

Semi-Bluffs sind ebenfalls eine hervorragende Idee. Gegen LAG-Spieler sollten Sie Draws häufiger check-raisen. Bluffs oder schwache Hände geben meist sofort auf, aber selbst bei einem Call haben Sie eine Hand, die über ausreichend Equity verfügt.

Achten Sie darauf, dass Sie Bluffs hin und wieder - gezielt - einsetzen. Andernfalls werden sich Ihre Gegner anpassen. Plötzlich bekommen Sie es mit einer 5-Bet zu tun oder der Gegner stellt Ihnen mit einem Monster eine Falle.

Das Spiel anpassen

Merken Sie sich, dass jede Poker-Situation einzigartig ist. Und das gilt auch für jeden Spieler. Sie sollten die obigen Tipps nicht als Patentrezept verstehen, mit dem Sie jeden loose-aggressiven Spieler aus dem Sattel werfen können. Gehen Sie beim Fallenstellen oder mit Bluffs zu übermütig vor, werden diese Spieler alles daran setzen, wieder die Kontrolle zu erlangen. Sie müssen lernen, sich an die dynamischen Gegebenheiten anzupassen. Warten Sie auf aussichtsreiche Spots.

Halten Sie sich an die Tipps, werden die LAG-Spieler weniger Ansatzpunkte haben, um Ihnen das Leben schwer zumachen. So gewinnen Sie mehr Raum, selbst aktiv zu werden und einen Stack aufzubauen. In jedem Fall wollen Sie verhindern, dass Sie von LAG-Spielern als leichtes Ziel erachtet werden.

Die Spielweise regelmäßig abzuändern und mit Fallen, Pot-Control und Bluffs zu arbeiten, wird Ihnen dabei helfen, sich gegen diese Albtraum-Gegner erfolgreich zu behaupten.

Archiv