ept-thumb-promo.jpg

Zurzeit läuft das Finale der PokerStars.com European Poker Tour Barcelona. Sieben Pokerspieler und eine Pokerspielerin haben bereits über vier Tage Turnierpoker hinter sich und hoffen auf den Titel sowie €850.000 Siegprämie. In diesem Artikel könnt ihr nachlesen, welchen Background die acht Finalisten haben.

Platz 1: Saar Wilf, 36, Tel Aviv, Israel – 4.555.000 Chips

Technologie-Unternehmer Saar Wilf bezeichnet sich zwar als Hobbyspieler, aber das macht ihn noch lange nicht zur Sardine im Haifischbecken. Der Israeli hat bisher satte $288.859 bei Live-Turnieren gewonnen – eine ziemlich eindrucksvolle Summe für jemanden, der von sich behauptet: “Ich spiele nur die großen Turniere an Orten, die ich gern einmal besuchen möchte. Zu Hause spiele ich eigentlich nicht sehr viel.” Davon ist zumindest in Barcelona nichts zu merken.

Wilf erreichte bei der EPT Berlin 2010 Platz 32 und gewann €17.500 – und das gegen eines der härtesten Teilnehmerfelder der letzten EPT-Saison. Und auch in Barcelona sind seine Leistungen äußerst beeindruckend. Vielleicht liegt es daran, dass der Selfmade-Geschäftsmann “nur zum Spaß” spielt und seine Entscheidungen ohne den Druck treffen kann, den die Sprünge der Preisgeldstufen bei anderen verursachen.

Wilf sieht Tomeu Gomila als den Mann mit den besten Titelchancen am Tisch: “Er ist der Einzige mit mehr Chips als ich. Außerdem ist er sehr aktiv – von daher gehe ich davon aus, dass wir einige Monsterpots gegeneinander spielen werden. Aber ich habe gute Chancen, ihn aus dem Turnier zu werfen.” Auch wenn Wilfs Einschätzung ehrlich gemeint ist, so hat er doch direkte Position auf Gomila und ist damit mehr als nur eine Bedrohung für den Spanier.

Platz 2: Martin Schleich, 29, München, Deutschland – PokerStars-Spieler – 2.260.000 Chips

Schleich begann 2006 mit dem Onlinepoker, spielte erst No Limit-Cashgames und entschloss sich nach einiger Zeit, sowohl live also auch online an die Turniertische zu wechseln. Er arbeitet teilzeit im Kundendienst, aber seine Pokerkenntnisse werden durch die Tatsache unterstrichen, dass er in einer großen deutschen Online-Pokerschule im Bezug auf Cashgames den höchstmöglichen Rang erreicht hat. Außerdem war er schon bei einigen EPTs dabei und kam bei der EPT5 in San Remo ins Geld: Platz 81 brachte ihm damals €9.200 ein. Außerdem cashte er im Januar 2011 bei zwei Side Events des PCA.

Platz 3: Juan Manuel “Pibe” Perez, 32, Lugo, Spanien – 1.090.000 Chips

Der ursprünglich aus Buenos Aires stammende José Manuel “Pibe” Pérez lebt seit rund 14 Jahren im nordspanischen Lugo. “Pibe” begann schon als Kind mit dem Poker – damals lernte er 5 Card Draw. Zusammen mit seiner Frau besitzt er ein Cafe in seiner Wahlheimat, doch zumindest die Hälfte seiner Zeit spielt er professionell Poker, ist regelmäßig bei EPTs dabei und außerdem in der La Toja Poker League im galizischen Pontevedra aktiv. Sein bisher bestes EPT-Resultat war Platz Drei bei einem Side Event der EPT Vilamaoura 2010. “Pibe” spielt außerdem die Sonntagsturniere auf PokerStars und war dort einmal Vierter beim Sunday Warm-Up sowie zwei Mal am Finaltisch der PokerStars $100 Rebuy-Turniere dabei.

Platz 4: Eugene Katchalov, Ukraine – Team PokerStars Pro – 690.000 Chips

Eugene Katchalov muss man Pokerfans kaum noch vorstellen, also listen wir einfach seine bisherigen Erfolge auf: der Team PokerStars Pro mit $6.489.636 Preisgeldern bei Live-Turnieren schlug Daniel Negreanu im Heads-up ders PCA 2011 $100.000 Super High Roller-Events und gewann dafür $1.500.000 – nachdem er zuvor schon beim regulären High Roller-Event $131.920 abgeräumt hatte. Nach seinem WSOP-Bracelet in diesem Sommer winkt dem in der Ukraine geborenen Katchalov nun die begehrte “Triple Crown”: “Rekorde sind in jedem Sport etwas ganz Besonderes – also denke ich natürlich daran. Immerhin bin ich schon eine ganze Weile dabei, und das macht es für mich umso begehrenswerter”, so Katchalov.

Doch der Weg zur Sieg dürfte nicht leicht werden: Katchalov geht mit dem drittkleinsten Chipstack an den Finaltisch in Barcelona. Allerdings ist er sicher der erfahrenste und vermutlich auch der gefährlichste Spieler an diesem Tisch: “Von den Stacks her bin ich im Nachteil, aber ich spiele eigentlich ganz gern mit einem Shortstack, und bei 14 Big Blinds brauche ich nur einmal gute Karten oder einen kleinen Lauf, um ganz vorne mitzumischen.”

Sollte dem Team PokerStars Pro ein frühes Verdoppeln gelingen, könnte es für seine Gegner noch einmal richtig gefährlich werden.

Platz 5: Isabel Baltazar, 44, Bordeaux, Frankreich – 2.270.000

Baltazar ist französisch-portugiesischer Abstammung und arbeitet eigentlich im Restaurantwesen, hat aber jahrzehntelange Erfahrung mit Kartenspielen in Kasinos. Sie ist seit 5 Jahren als Pokerspielerin aktiv und ihre 19-jährige Tochter bereitet sich gerade auf einen Kurs als Croupier vor. Die begeisterte Live-Spielerin Baltazar hat bisher Platz 3 in einem €500-Side Event der Partouche Tour und Platz 6 bei einem €600-Turnier in Spanien zu Buche stehen. Besonders freut sie sich darüber, dass das Finale – der bisher größte Erfolg ihrer Karriere – in Spanien stattfindet, einem Land, das genau zwischen ihren “Heimatländern” Portugal und Frankreich liegt. Sie will versuchen, so lange wie möglich im Turnier zu bleiben und sich nicht von ihrem üblichen, sehr soliden Spielstil abbringen zu lassen.

Platz 6: Dragan “AADRAGAN” Kostic, 47, Mallorca, Spanien – 2.155.000 Chips

Der Serbe Kostic lebt seit rund 20 Jahren in Spanien und begann 2001 mit dem Pokerspiel, zu einer Zeit, in der der Euro in Spanien eingeführt wurde. Er meint dazu: “Ich erinnere mich gut an das Jahr – damals habe ich jede Menge Euros verloren!” Texas Hold’em lernte er während seiner Zeit als Restaurantchef in Innsbruck in den dortigen Privatclubs. Obwohl er auf mallorca regelmäßig an Live-Turnieren teilnimmt, ist die EPT Barcelona das bei weitem größte Live-Event seiner Karriere. Der verheiratete Vater dreier Kinder hat sich über ein Live-Satellite am Vorabend des Main Events für dieses Großereignis qualifiziert. Er erzählt: “Ich bin wirklich überrascht, bis ins Finale gekommen zu sein, denn zu Anfang von Tag 3 hatte ich gerade noch 30.000 Chips. Ich habe zwar nie aufgegeben, aber ich durfte mir natürlich auch keinen einzigen Fehler mehr erlauben, sonst wäre sofort alles vorbei gewesen.” Seine Frau Simona kann ihn nur von zu Hause aus unterstützen, wo sie auf die jüngste Tochter des Ehepaars aufpasst.

Platz 7: Raul Mestre, 29, Valencia, Spanien – 4.260.000 Chips

Der Pokerboom in Spanien hat Raul Mestre eine Menge zu verdanken. Der ehemalige Chemiestudent und jetzige High Stakes Cashgame-Spieler, Pokercoach und Buchautor hat sich als einer der Schlüsselfiguren für die Entwicklung des Pokersports in Spanien etabliert, indem er Anfängern zu ersten Erfolgen verhalf und gleichzeitig ein Team professioneller Spieler ins Leben rief. Barcelona ist bereits Mestres zweiter EPT-Finaltisch, aber im Gegensatz zur EPT5 Prag, wo er mit dem kleinsten Stack am Tisch saß, sind seine Erwartungen diesmal sehr viel höher. “Das war eine echt frustrierende Erfahrung”, erzählt er. “Ich bin in der zweiten oder dritten Hand rausgeflogen. Doch heute sieht die Sache anders aus – ich habe etwa den doppelten Durchschnittsstack und damit genug Zeit für gute Moves und die richtigen Entscheidungen. Diesmal werde ich den Finaltisch genießen.” Obwohl er zumeist online spielt – und gewinnt -, konnte Mestre vor zwei Jahren ein High Roller-Event in Madrid für sich entscheiden und war auch bei WPT-Events mehrfach sehr erfolgreich.

Platz 8: Tomeu “Amatos” Gomila, Mallorca, Spanien – 6.985.000 Chips

tomeu_gomila_ept8_bar.jpg

Die örtlichen Pokermedien beschreiben Tomeu “Amatos” Gomila als einer der am meisten respektierten und vertrauenswürdigsten Spieler der spanischen Pokerszene. Seine ausgiebige Erfahrung in nationalen und internationalen Live-Events und seine guten Online-Ergebnisse machen ihn zu einem der besten Allround-Spieler seiner Heimat. Gomila gehört außerdem zu den Gründern von PokerVD – also kennen Fans und Freunde seine Philosophie und Strategien für Multitisch-Turniere in- und auswendig, dank Hunderten von Trainingsvideos, die er auf dieser Website veröffentlichte. Seine besten Live-Resultate waren der Gewinn eines PLO Side Events bei der EPT Barcelona 2010 sowie Platz 3 bei einem PLO Side Event des PCA 2010. Auch seine Online-Resultate können sich sehen lassen: unter anderem gewann er mehrfach das PokerStars $109 Rebuy-Turnier.

Wird geladen...

Next Story

Wird geladen...